So purzeln die Kilos – sich mit Haferflocken gesund ernähren

Haferflocken gemahlen und als Korn für eine gesunde Ernährung

by Veronica Gerritzen on 19. November 2013

Hafer – ein Nischendasein in Deutschland

Getreide im Allgemeinen ist für den Menschen ein ausgesprochen wichtiges Nahrungsmittel. Neben Weizen und Roggen fristet Hafer aber in Deutschland ein Nischendasein. Der Grund ist, dass das Ertragsniveau für die Landwirte relativ niedrig ist. Zusätzlich wurde es hauptsächlich als Futter für Nutztiere verwendet, was mit der zunehmenden Motorisierung in der Landwirtschaft auch als Anbaugrund wegfiel. Übermittelt ist aber, dass Hafer gerade für Pferde ein wahres Kraftfutter ist, was für den Nährstoffgehalt und die Werthaltigkeit dieses Getreides spricht.

Warum Haferflocken?

Wichtigster Grund ist natürlich, dass Haferflocken gesund sind. Zusätzlich stellt sich die Frage, warum man Hafer in Form von Haferflocken zu sich nehmen soll. Der Grund ist einfach: Die wenigsten Menschen haben ein Gebiss wie ein Pferd! Deswegen bedient sich der Mensch schon seit tausenden von Jahren Mühlen, die das harte Getreide für den Menschen „konsumierbar“ machen. Alternativ kann man den Hafer auch „plattdrücken“, also durch eine Flockenquetsche laufen lassen. Der Mensch kann einfach ein plattgedrücktes Korn besser zu sich nehmen, als wenn er das Korn im Gebiss zermahlen müsste. Deswegen gibt es Haferflocken.

Warum sind Haferflocken gesund?

Es gibt viele Gründe und Theorien, warum Haferflocken gesund sind. Grund Nummer eins ist bestimmt, dass Hafer zu ca. 60-70% aus hochwertigen und langkettigen Kohlenhydraten besteht. Diese geben Dir richtig Power, da ein Zuckerflash wie bei Weißbrot verhindert wird. Diese Energie aus den Haferflocken wird langsam und konstant an Deinen Körper abgegeben und deswegen bist Du länger satt. Du hast nach dem Konsum von Haferflocken auch kein Völlegefühl. Und etwas weniger zu essen ist beim Abnehmen und beim Bauch weg bekommen sehr „hilfreich“! 🙂 (Aber Vorsicht: Zu wenig essen ist auch nicht gut!)

Warum sind Haferflocken gesund? Haferflocken wird nachgesagt, dass sie bei regelmäßigem Konsum den Cholesterinwert senken. Zusätzlich gibt es viele Mikronährstoffe, wie Vitamine des B-Komplexes, Vitamin E, Natrium, Magnesium, Phosphor, um nur einige zu nennen. Zusätzlich ist bei Haferflocken gesund, dass sie die Potenz steigern und beim Mann den Testosteronspiegel erhöhen, besonders wenn ein Testosteronmangel vorliegt wie beispielsweise in der Andropause. Die Verbesserung des Hautbilds und die Tatsache, dass sich bei vielen Menschen Verstopfung für immer verabschiedet, sei nur am Rand erwähnt.

Welche Haferflocken haben die beste Wirkung auf Deine Gesundheit?

Ein Getreidekorn ist wie ein Tresor für Nährstoffe. Wenn es richtig gelagert wird, kann es nach Jahren noch auf irgendeinen Acker geworfen werden, um zu keimen und zu einer gesunden Pflanze heranzuwachsen. Insofern ist die beste Lagerung der Nährstoffe mit Sicherheit im geschlossen Korn. Was passiert, wenn man das Korn öffnet, kannst Du ganz einfach an frisch gemahlenem Vollkornmehl sehen. Frisch gemahlenes Vollkornmehl ist nämlich weiß. Braun wird es erst dann, wenn es einige Zeit liegt. Das ist derselbe Effekt, den Du von einem Apfel kennst. Ein angeschnittener Apfel wird auch braun. Warum passiert das? Ganz einfach: Gesunde Mikronährstoffe beziehungsweise Enzyme regieren mit dem Sauerstoff in der Luft. Da wir diese Mikronährstoffe aber zu uns nehmen wollen, ist das nicht vorteilhaft. Aus diesem Grund wird geraten, die Haferflocken luftdicht zu verpacken. Das ist aber ganz klar die zweitbeste Lösung für das Problem.

So sind Haferflocken am gesündesten!

Die beste Lösung ist: Kaufe Dir keine Haferflocken, sondern Hafer. Besorge Dir eine Flockenquetsche, und mache Dir Deine Haferflocken für Dein gesundes Frühstück selber. Du quetschst sie und lässt sie aus der Quetsche direkt in die Flüssigkeit in Deinem Müsli fallen. Warum: Unter Wasser oder Milch gibt es keinen Sauerstoff, mit dem die Mikronährstoffe reagieren können. Wenn Du noch etwas Zitronensaft dazugibst, hemmt dies zusätzlich die Oxidation. Die Mikronährstoffe werden erhalten und können ohne Verlust von Deinem Körper verwertet werden.

Fazit

Dieses Vorgehen ist absolut logisch und einleuchtend: Alle Lebewesen dieser Erde knacken die Körner im Mund und verschlucken sie sofort. So macht es auch das Pferd. Nur der Mensch verarbeitet Körner auf Vorrat und konsumiert sie erst Tage, Wochen und Monate später. Zusätzlich ist er das einzige Lebewesen, das Nährstoffe absichtlich, wie beim Weißmehl, herausfiltert. Stellen wir uns die Frage, warum Menschen Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes haben und wild lebende Tiere nicht. Mit Übergewicht ist es dasselbe! Es kostet Dich nun natürlich Anstrengung Dich umzustellen, aber dies ist aus meiner innersten Überzeugung ein guter Weg, seinen Bauch weg zu bekommen.

Du möchtest noch mehr zu den Themen Ernährung, Gesundheit und Fitness wissen?

Dann sei immer auf dem neuesten Stand mit meinem kostenlosen Crashkurs ► Gesund Abnehmen, Dauerhaft schlank bleiben, Motivation behalten!

{ 4 comments… read them below or add one }

Petra November 25, 2013 um 00:47

Schön, dass Du den gesunden Hafer aus seinem Nischendasein holst. Es gibt auch Vollkornbrot mit mehr oder weniger großem Haferanteil – muss man ein wenig suchen.

Antworten

Veronica Gerritzen November 25, 2013 um 12:04

Das ist ein guter Tipp, Danke! Entweder danach suchen oder selber backen. 🙂 Wenn man das Brot selber backt, weiß man auch was wirklich für Zutaten darin sind.

Antworten

Verena November 27, 2013 um 19:32

Hallo Veronica,
dein Artikel motiviert mich neben Dinkel jetzt auch Hafer zum Backen zu verwenden. Da ich eine Mühle habe und das Korn immer frisch vor der Verwendung mahle, müssten so alle Nährstoffe optimal erhalten bleiben.
Fürs Müsli kann man übrigens die Körner auch schroten (= sehr grob mahlen) und eventuell etwas einweichen.
Jetzt in der Plätzchenzeit werde ich gleichmal Haferflocken-Berge backen – gesüßt mit Stevia, kann es gesünder nicht sein! 🙂

Liebe Grüße,
Verena

Antworten

Veronica Gerritzen November 28, 2013 um 13:28

Hi Verena,

super Idee mit dem Backen! Dank Dir! Sollte ich vielleicht auch mal ausprobieren. Wenn es natürlich ist, kann ich Dir zu Stevia nur Recht geben.

LG Veronica

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post: