Bauchtraining richtig gemacht

Durchtrainierter Mann, der Bauchübungen macht.

by Veronica Gerritzen on 22. Juli 2013

Beim Bauchtraining kann mehr falsch gemacht werden als viele denken. Bei jeder Übung für den Bauch sind bestimmte Dinge zu beachten, sonst ist das Bauchworkout völlig nutzlos und Du wunderst Dich, warum Du nicht Deinen Bauch weg bekommst. Hier sind ein paar Tricks für Dein Bauchtraining.

Ältere Übungen

Sit Up’s

Sit Up’s gehören zu den Übungen, die einem als erstes in den Sinn kommen, wenn man an Bauchmuskelübungen denkt. Es ist durchaus eine Möglichkeit, wenn Du diese Übungen richtig machst. Bei Sit Up’s musst Du darauf achten, dass Du den Nacken gerade hältst und nicht abknickst. Die Hände nicht hinter dem Kopf verschränken, weil sonst die Arme den Oberkörper nach oben bringen und nicht die Bauchmuskeln. Die Hände stattdessen neben dem Kopf während der Übung halten. Mit den Augen fixierst Du am besten an der Decke einen Punkt, damit Du die Position halten kannst.

Partnerübung

Optimal für ein Bauchtraining sind Partnerübungen. Das hat den Vorteil, dass zusätzlich eine andere menschliche Kraft einwirkt und Du nicht schummeln kannst. Und so wird’s gemacht: Du liegst auf dem Rücken und Dein Partner stellt sich so hin, dass seine Knöchel neben Deinem Kopf sind. Du umfasst mit Deinen Händen dessen Knöchel und hältst Dich daran fest. Deine Beine führst Du nach oben, sodass der Partner sie mit seinen Händen halten kann. Das Training besteht nun darin, dass der Partner Deine Beine nach unten wirft, und Du die Beine so schnell wie möglich wieder hochziehst. Dieses Bauchtraining ist sehr effektiv.

Liegestütz

Zum älteren Workout für den Bauch zählt noch die Liegestütz. Diese Übung ist keine spezielle Bauchübung, trainiert die Bauchmuskeln aber trotzdem. Der Trick hierbei ist, dass Du nicht ins Hohlkreuz fällst, sondern Deine Bauchmuskeln anspannst, denn dann ist es auch ein richtiges Bauchtraining neben dem Armtraining.

Neue Übungen und neue Erkenntnisse

Bewegungen die den Bauch sekundär trainieren sind langfristig besser, als nur gezielt die Bauchmuskeln zu trainieren. Von Bauchübungen alleine geht das Bauchfett nicht weg, sondern von ganzheitlichen Trainings, die den kompletten Körper trainieren. Beispielsweise ist es beim Tanz so. Zusätzlich erhält es noch Deine Motivation, weil Du nicht stupide das Bauchtraining absolvierst, sondern Abwechslung hast. Schwimmen gehört ebenso dazu und ist für alle Muskelgruppen sehr gut.

Generell solltest Du mit dem eigenen Körpergewicht trainieren und das gilt auch für das Bauchtraining, denn beim Training mit Geräten kann viel falsch gemacht werden. Dabei hat sich ein neuer Trend aus den USA entwickelt: Die Calisthenics. Das sind spezielle Übungen, die Du im Freien beispielsweise auf Spielplätzen mit dem eigenen Körpergewicht ausführen kannst.

Calisthenics

Die Übungen sind oft einfach und rhythmisch und können ohne spezielle Fitnessgeräte durchgeführt werden. Eine klassische Calisthenics-Übung sind die Klimmzüge. Es gibt eine Reihe von Übungen bei Calisthenics und für Dein Bauchtraining kannst Du Dir gezielt die Übungen heraussuchen. Wie schon erwähnt führt ein Training, das den kompletten Körper einbezieht, langfristig zum Erfolg als nur reine Bauchübungen durchzuführen.

Grundsätzlich ist wichtig, dass Du das Bauchtraining kontinuierlich durchziehst.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei! 🙂

Lesetipp: Bauch Beine und Po richtig in Form bringen

Previous post:

Next post: